***

Ein langes Wochenende in
LE LAVANDOU

***

TOUR:
Le Lavandou, Saint Tropez, Ramatuelle

ZEITRAUM:
Ein langes Wochenende im Juli 2007

VORWORT:
Unser erster gemeinsamer Urlaub in Frankreich, genauer gesagte an der Cote d’Azur. Dank der Billigflieger lohnt sich schon ein langes Wochenende an einer der schönsten Küsten Frankreichs.

***

Mit dem Flieger geht nach Nizza. Ein Leihwagen bringt uns in das ca. 170 km entfernte Le Lavandou. Grundsätzlich bieten sich für die Strecke zwei Möglichkeiten: über die Autobahn durchs Landesinnere (der schnelle Weg) oder (wer viel Zeit und Muße hat) am Meer die Küstenstraße entlang. Eine tolle Strecke, jedoch wirklich langwierig. Wir entscheiden uns wieder für den schnellen Weg.


***

Das Hotel La Bastide ist ein kleines, gemütliches Hotel am Strand von Saint-Clair, nur etwa 50 Meter zum feinen Sandstrand, und ca. 1 km vom Stadtzentrum Le Lavandou entfernt (gut zu fuß zu erreichen). Wir mögen diesen Teil von Le Lavandou, da er weniger laut und touristisch ist als das Zentrum. Das Hotel bietet Frühstücksbuffet. Hier darf man keine kulinarischen Köstlichkeiten erwarten! Uns reicht es...

Saint-Clair bietet vorrangig Restaurants, die meisten an der Strandpromenade. Es gibt noch einen kleinen Supermarkt und ein Geschäft mit "Strand-Equipment" (Luftmatrazen, Handtücher, Badeklamotten etc.). Für "größere" Einkäufe bietet sich der Ortskern von Le Lavandou an.

 

Nach dem wir das Zimmer bezogen haben, geht es direkt an den Strand. Man merkt dass es Juli ist - der Strand ist komplett voll!

***

Am nächsten Tag machen wie einen Ausflug nach Saint Tropez.

Saint Tropez ist so wie man sich ihn vorstellt: Ein bißchen Luxus hier, ein bißchen Schicki-Micki dort. Sehen und gesehen werden. Buntes Treiben der Besser-Verdienenden am Hafen, eine Yacht größer als die nächste. Nach wie vor ist der Ort der Treffpunkt für Künstler: am Hafen, aber auch in den Gassen finden sich unzählige Maler und kleine Gallerien.

Dennoch: Saint Tropez hat sich seinen Charme als kleine idyllische Hafenstadt bewahrt. Gerne schlendert man durch die vielen Straßen und am Hafen entlang, schaut den alten Herren beim Boule zu, oder den High-Society Ladies wie auf ihren Yachten posieren.

Wichtig: Zeit & Geld mitbringen (die Hauptzufahrtsstraße nach Saint Tropez ist dauer-überlastet, kilometerlange Staus an der Tagesordnung; in Saint Tropez merkt man das Image des Städtchens sofort im Geldbeutel)

***

Wieder zurück in Le Lavandou. Die Sonne geht langsam unter über der Bucht Saint Clair.

Am nächsten Tag ist wieder Strand angesagt.

***

Später geht es dann noch nach Hyeres. Einen Abstecher machen wir zur Halbinsel Giens, die auf einer Landzunge liegt. Automatisch passiert man die Bucht von Almanarre - das Windsurf- und Kiterevier Frankreichs.

***

Der letzte Abend in Le Lavandou...

Ein letzter Blick vom Balkon... und der letzte Wein...

Und schon geht es wieder zurück nach Deutschland.

***

 

 

[zurück nach oben]

[Home] [Über uns] [Unser Womo] [Reiseberichte] [Kitesurfen] [Links] [Kontakt] [Impressum] [Disclaimer]

Dieppe, Nordfrankreich
Füße im Sand, Wissant, Nord-F
Kite in Workum
San Teodoro, Sardinien
Collioure, Südfrankreich
Unser Womo
Port Grimaud, Südfrankreich